Pasta Grundrezept

Pasta Grundrezept
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 1 Mal geteilt!

Gerade im Sommer ist die italienische Küche einfach genial. Leckere und leichte Gerichte verwöhnen unseren Gaumen und liegen nicht schwer im Magen. Vor allem Pasta ist für viele das Lieblingsgericht und geht eigentlich immer. Egal, ob mit einer frischen Tomatensoße oder mit viel Gemüse – so viele Variationen gibt es bei fast keinem anderen Gericht. Wie du deine Nudelgerichte nochmals auf ein ganz anderes Level heben kannst, können wir dir sagen: Probier’ das Pasta Grundrezept aus und mache deine eigenen Nudeln. Es lohnt sich!

Ach ist das lang her

Die Pasta in ihrer Grundform gibt es bereits seit 4000 Jahren. Der Ursprung war doch bestimmt Italien? Nicht ganz. Die älteste Nudel wurde von Archäologen in Asien gefunden. Diese wurde aus Reismehl hergestellt. Seitdem war der Siegeszug der Nudel nicht mehr aufzuhalten. Mittlerweile findest du sie in fast jeder Kultur. Doch ein Land ist natürlich das bekannteste auf der Welt für die goldene Teigware: Bella Italia.

Kleines Pasta ABC

Wenn du mal auf die Auflistung aller Pasta Sorten auf Wikipedia gehst, musst du ordentlich Geduld beweisen, bis du alle durchgelesen hast. Zwischen Spaghetti, Tortellini, Rigatoni, Farfalle und wie sie alle heißen mögen, verstecken sich auch ein paar interessante andere Namen. Zum Beispiel sind Zitoni große schmale Röhrennudeln und Cochiglie die muschelförmige Vertretung der Pasta. Grundsätzlich kannst du auf einige Endungen achten, um die Grundform grob abschätzen zu können. Die Endung -elle steht dabei für breite Pasta, wohingegen -ette auf schmale bzw. kleine Pasta hindeutet. Ebenfalls sind Endungen wie -ine und -ini charakteristisch für kleine Pasta-Sorten. Gegenstück hierzu: -oni. Hier kriegst du es mit großen Pasta-Sorten zu tun. Natürlich kannst du alle diese Sorten mit unserem Pasta Grundrezept herstellen.

Das richtige Mehl

Ich kann mir gut vorstellen, dass mir eine italienische Omi den Kopf rumdrehen würde, wenn sie meine Variante hier lesen würde. Aber sie funktioniert für uns einfach mit Abstand am besten. Wichtig sind dabei ein guter Biss und dass man die Nudeln auch gut verarbeiten kann. Wir verwenden dabei eine Mischung aus normalem Haushaltsmehl Typ 405 und Semola. Letzteres ist doppelt gemahlener Hartweizengrieß. Alternativ kannst du auch Spätzlemehl verwenden. Das ist sehr ähnlich. “ABER WARUM NEHMT IHR DENN KEIN TYP 00 Mehl???” – Nunja, ganz einfach. Typ 00 ist im Prinzip das italienische Äquivalent zu dem in Deutschland typischen 405 Mehl. Das einzig wichtige ist der Eiweißgehalt. Dieser sollte bei mindestens 12 g pro 100 g Mehl liegen. Und hier liegt übrigens auch die Gefahr beim Typ 00 Mehl: Der Eiweißgehalt ist nicht garantiert und liegt oftmals deutlich unter dem Mindestwert. Achtet beim Kauf also genau darauf!

Die Zutaten

  • 250 g Mehl Typ 405 (mindestens 12 g Eiweiß)
  • 250 g Semola alternativ Spätzlemehl
  • 5 Eier
  • 2 TL Salz

Die Zubereitung könnte einfacher nicht sein: Alles vermischen. Traditionell funktioniert es so: Das Mehl und das Semola auf der Arbeitsplatte mit dem Salz mischen und einen Haufen formen. In der Mitte eine Kule formen und darin die Eier geben. Die Eier mit einer Gabel verquirlen und langsam das Mehl von außen mit einrühren, bis alles grob verbunden ist. Dann mit den Händen den Teig kneten bis sich alles homogen verbunden hat.

Der Teig sollte sich zu einer Kugel formen lassen und noch leicht klebrig sein. Wenn man mit dem Finger eine Kule in den Teig drückt sollte nichts mehr am Finger kleben bleiben und die Kule leicht zurück federn. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach ein paar Spritzer Wasser hinzugeben. Wenn er zu feucht ist, mit ein wenig Mehl nachhelfen. Anschließend luftdicht in Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Dann kann der Teig aus unserem Pasta Grundrezept für alle möglichen Nudelvarianten verwendet werden.

Fertiger Nudelteig
Pasta Grundrezept

Pasta Grundrezept

Das Rezept für Pastateig, um damit fast jede Pasta Form herzustellen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Gericht Grundrezept
Land & Region Italienisch
Portionen 4 Personen

Equipment

  • Nudelmaschine

Zutaten
  

  • 250 g Mehl Typ 405 (mindestens 12 g Eiweiß)
  • 250 g Semola alternativ Spätzlemehl
  • 5 Eier
  • 2 TL Salz

Anleitungen
 

  • Alles Zutaten vermischen. Traditionell funktioniert es so: Das Mehl und das Semola auf der Arbeitsplatte mit dem Salz mischen und einen Haufen formen. In der Mitte eine Kule formen und darin die Eier hinzugeben
  • Die Eier mit einer Gabel verquirlen und langsam das Mehl von außen mit einrühren, bis alles grob verbunden ist
  • Mit den Händen den Teig kneten, bis sich alles homogen verbunden hat. Der Teig sollte sich zu einer Kugel formen lassen und noch leicht klebrig sein. Wenn man mit dem Finger eine Kule in den Teig drückt sollte aber nichts mehr am Finger kleben bleiben und die Kule leicht zurück federn
  • Sollte der Teig zu trocken sein, einfach ein paar Spritzer Wasser hinzugeben. Wenn er zu feucht ist, mit ein wenig Mehl nachhelfen
  • Anschließend luftdicht in Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Dann kann der Teig für alle möglichen Nudelvarianten verwendet werden
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 1 Mal geteilt!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.