Pad Thai

Pad Thai
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Das Pad Thai ist einer der Hauptgründe, warum Thailand bei uns ganz oben auf der Liste der nächsten Reiseziele steht. Die Einfachheit des Gerichts, die Zutaten und letztlich auch der Geschmack sind einfach genial. Da kann man schon verstehen, warum sich das Gericht als das Nationalgericht Thailands etabliert hat. Einige unserer Freunde, die bereits das Vergnügen hatten, Thailand persönlich erleben zu können, konnten auch bestätigen, dass unser Rezept sehr authentisch schmeckt!

Dinge, bei denen du die Nase rümpfst, aber mit dem Gaumen schnallst

Kennst du diese Zutaten, die geruchstechnisch sehr grenzwertig sind und du beim Riechen überlegst, ob sie nicht sehr schnell die Wohnung verlassen sollten? Ganz vorne auf der Liste dieser Dinge stehen auch zwei Zutaten für das Pad Thai. Die Fischsoße ist dabei noch harmlos und auf Platz 2. Mit ganz weitem Abstand auf dem ersten Platz ist die Garnelenpaste. Wenn wir sie lagern, dann nur in zwei luftdicht verschlossenen Boxen oder Gefrierbeuteln. Wenn du dich jetzt fragst, was diese Zutaten dann aber auf der Einkaufsliste für das Pad Thai zu suchen haben: Diese Frage haben wir uns auch schon gestellt, denn diese Gerüche sind wirklich nicht appetitanregend.

ABER (und hier muss man wirklich ABER sagen) diese Zutaten schmecken einfach. Das ist echt schwierig zu glauben, dass diese Zutaten einen echten Benefit im Mund bieten sollen. Sie heben das Gericht auf ein ganz anderes Level und machen es geschmacklich authentisch. Deshalb trau dich! Besorge dir luftdichte Behältnisse, Garnelenpaste und los geht’s. Du wirst es nicht bereuen. 🙂

Pad Thai
Authentisches Pad Thai

So geht’s

Das brauchst du für 4 Personen:

Soße

  • 5 EL Tamarindenpaste
  • 2 EL Fischsoße
  • 4 EL brauner Zucker
  • 250 ml Wasser

Pad Thai

  • 400 g Reisbandnudeln
  • 400 g Garnelen
  • 2 Eier
  • 2 Limetten
  • 2 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 2 TL Garnelenpaste (optional)
  • 200 g Sojabohnensprossen
  • 4 Stangen Frühlingszwiebel
  • 150 g Erdnüsse
  • 2 EL Öl
  • Salz nach Geschmack
  • Weißer Pfeffer nach Geschmack

Und so wird es gemacht:

Soße

Den Zucker im heißen Wasser auflösen und etwas abkühlen lassen. Tamarindenpaste und Fischsoße dazugeben, verrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Abschließend muss die Soße noch abgeschmeckt werden. Sie sollte weder zu süß, noch zu säuerlich sein. Je nachdem, wo sie geschmacklich liegt, musst du mit Tamarindenpaste oder Zucker nachjustieren.

Pad Thai

Die Reisbandnudeln etwas kürzer als auf der Verpackungsanweisung garen. Sie ziehen später in der Pfanne/Wok noch nach. Falls du frische Garnelen verwendest, diese schälen und den Darm entfernen. Waschen, trocken tupfen und von beiden Seiten salzen. Schalotte, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Erdnüsse fein hacken, Limetten waschen und achteln. Frühlingszwiebeln waschen, in 4 cm lange Abschnitte teilen und dann längs in Streifen schneiden.

Das Öl in einem Wok erhitzen und Schalotte, Knoblauch und Ingwer darin für 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Optional nun die Garnelenpaste dazugeben und kurz mit anschwitzen. Eier verquirlen und hinzugeben und ab und an umrühren. Wenn das Ei fast vollständig gestockt ist, gibst du die Nudeln und die Soße hinzu. Hitze etwas erhöhen und unter gelegentlichem Rühren 2 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Währenddessen in einer separaten Pfanne die Garnelen von beiden Seiten in etwas Öl anbraten. Sprossen und Frühlingszwiebeln hinzugeben, kurz umrühren und für 20-30 Sekunden erwärmen.

Pad Thai auf dem Teller verteilen, Erdnüsse und Limetten an der Seite verteilen und die Garnelen darauf drapieren.

Eine asiatische Alternative gefällig? Dann check das Fisch-Curry aus Myanmar.

Pad Thai

Pad Thai

Das Nationalgericht Thailands frisch auf Deinen Teller.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Thailändisch
Portionen 4 Personen
Kalorien 500 kcal

Zutaten
  

Soße

  • 5 EL Tamarindenpaste
  • 2 EL Fischsoße
  • 4 EL Brauner Zucker
  • 250 ml Wasser

Pad Thai

  • 400 g Reisbandnudeln
  • 400 g Garnelen
  • 2 Eier
  • 2 Limetten
  • 2 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer daumengroß
  • 2 TL Garnelenpaste optional
  • 200 g Sojabohnensprossen
  • 4 Stangen Frühlingszwiebel
  • 150 g Erdnüsse
  • 2 EL Öl
  • Salz nach Geschmack
  • Weißer Pfeffer nach Geschmack

Anleitungen
 

Soße

  • Den Zucker im heißen Wasser auflösen und etwas abkühlen lassen
  • Tamarindenpaste und Fischsoße dazugeben, verrühren, bis sich alles aufgelöst hat
  • Abschließend muss die Soße noch abgeschmeckt werden. Sie sollte weder zu süß, noch zu säuerlich sein. Je nachdem, wo sie geschmacklich liegt, musst du mit Tamarindenpaste oder Zucker nachjustieren

Pad Thai

  • Die Reisbandnudeln etwas kürzer als auf der Verpackungsanweisung garen. Sie ziehen später in der Pfanne/Wok noch nach
  • Falls du frische Garnelen verwendest, diese schälen und den Darm entfernen. Waschen, trocken tupfen und von beiden Seiten salzen
  • Schalotte, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken
  • Erdnüsse fein hacken, Limetten waschen und achteln
  • Frühlingszwiebeln waschen, in 4 cm lange Abschnitte teilen und dann längs in Streifen schneiden
  • Das Öl in einem Wok erhitzen und Schalotte, Knoblauch und Ingwer darin für 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Optional nun die Garnelenpaste dazugeben und kurz mit anschwitzen
  • Eier verquirlen und hinzugeben und ab und an umrühren. Wenn das Ei fast vollständig gestockt ist, gibst du die Nudeln und die Soße hinzu
  • Hitze etwas erhöhen und unter gelegentlichem Rühren 2 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Währenddessen in einer separaten Pfanne die Garnelen von beiden Seiten in etwas Öl anbraten
  • Sprossen und Frühlingszwiebeln hinzugeben, kurz umrühren und für 20-30 Sekunden erwärmen
  • Pad Thai auf dem Teller verteilen, Erdnüsse und Limetten an der Seite verteilen und die Garnelen darauf drapieren
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.