Das beste Grundrezept für Pizza

Das beste Grundrezept für Pizza
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Wer liebt sie nicht: Leckere Pizza. Knusprig, saftig, luftig und mit dem Lieblingsbelag belegt. Wir waren lange der Meinung, das gibt es nur in Pizzerien, der Ofen daheim schafft das doch gar nicht. Und sogar, als wir die ersten Versuche mit Grill und Pizzastein hinter uns hatten, stand diese Meinung weiter fest. Doch langsam aber sicher wurde es immer besser. Umso mehr Italiener wir beim Pizza machen beobachtet haben und die Pizzajolos nach ihren Geheimtipps ausgequetscht haben, desto besser wurde auch die eigene Pizza aus dem heimischen Ofen. Unsere lang gereiften Tipps wollen wir dir heute in diesem Beitrag weitergeben.

Das richtige Mehl: Vorsicht Falle

Das verwendete Mehl ist entscheidend für das Ergebnis. Die Italiener verwenden Typo 00, was es auch bei uns im Supermarkt zu kaufen gibt. Das ist aber nichts anderes als unser Typ 405. Du solltest vielmehr ein Auge auf die Nährwerttabelle werfen, denn dort wirst du schlauer. Der Eiweißgehalt ist nämlich der entscheidende Faktor. Und der ist oft bei den Packungen mit der Aufschrift “Pizzamehl” nicht wirklich erhöht. Das einzige was hier höher ist, ist der Preis. Die günstigen Mehle variieren leider oft, was einen genauen Blick wichtig macht. 12 g ist so in etwa die Grenze, ab der die Pizza gelingt. Empfehlungen, die wir hier geben können, sind die Mehle von Caputo. Die gibt es zwar nur in gut sortierten Supermärkten oder im Onlinehandel, aber das Cuoco ist eine echte Wucht. Aktuell stehen bei mir deswegen auch 10 kg im Keller 😉 Was es oft lokal gibt, ist das Weizenmehl in Profibackqualität von Edeka (beides übrigens unbezahlte Werbung, da Namensnennung). Dieses hat rund 12,8 g und eignet sich daher auch bestens.

Weniger ist mehr…

…zumindest gilt das bei der Hefe. Lieber etwas mehr Zeit und du kriegst einen tollen Geschmack, der fast sogar ein wenig an Sauerteig erinnert. Wir haben viel mit Trockenhefe, frischer Hefe, Zeit und Temperatur rumprobiert und sind zum Schluss zu einem einfachen Ergebnis gekommen. Das erfordert allerdings auch ein wenig Vorausplanung. Aktuell verwenden wir auf das Kilo Mehl 0,7 g Hefe. Klingt wenig, reicht bei Raumtemperatur und einer Gehzeit von rund 30 Stunden aber völlig aus.

Dafür ist mehr, mehr…

…das gilt für die Feuchtigkeit, die dein Teig hat, besonders wenn dein Ofen nicht ganz so heiß wird. Zwischen 60 und 70% (gerechnet auf das Grundgewicht des Mehls) sind hier ideal. Wir haben uns mittlerweile auf 68 % eingependelt. Das ist natürlich nicht mehr ganz so leicht zu händeln, lohnt sich aber total bzgl. der Konsistenz.

Auch ist mehr, mehr bei der Temperatur. Die Neapolitanische Pizza wird bei Rund 450-500 Grad gebacken und das merkt man auch. Woran? Weil der Teig außen richtig kross ist, aber innen noch schön saftig. Auch bleiben alle Zutaten auf der Pizza richtig knackig. Wir verwenden mittlerweile einen Ooni Pizzaofen (auch hier wieder der Hinweis auf unbezahlte Werbung). Der schafft locker 500 Grad und die Pizza wird einfach gigantisch. Aber auch im heimischen Ofen klappt es mit ein paar Tipps: Pizzastein oder Pizzaeisen empfehlen wir. Die Pizza solltest du recht weit oben platzieren, damit sie viel Hitze von oben bekommt. Dazu den Ofen immer so heiß wie möglich stellen. Falls vorhanden, unbedingt auch die Grillfunktion zuschalten. Wenn du diese Tipps beachtest, garantieren wir dir schonmal eine herrliche Pizza aus dem heimischen Ofen.

Pizza Margherita
Die beste Pizza aus dem heimischen Ofen

Rezept und Anleitung

Das brauchst du für 4 fleißige Esser:

  • 1 kg Mehl Typo 00 / Typ 405 – mindestens 12 g Eiweiß
  • 680 ml Wasser
  • 0,7 g frische Hefe
  • 32 g Meersalz
  • Hartweizengrieß/Semola zum Ausbreiten

Tomatensoße

  • 1 Dose geschälte Tomaten, wir empfehlen: San Marzano
  • 1 TL Salz
  • Prise Zucker

Und so geht es:

Hefe in Wasser auflösen, Mehl hinzugeben und 2-3 Minuten durchkneten, bis sich alles verbunden hat. Salz hinzugeben und alles für 15 Minuten kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Das lange kneten ist wichtig, dass sich die Eiweißkleber-Strukturen gut ausbilden können. 5 Minuten abgedeckt stehen lassen. Anschließend zu einer Kugel formen und in einem ausreichend großen Behälter luftdicht für 27 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Teig in 6 Ballen á ca. 285 g aufteilen und nochmal luftdicht 3 Stunden gehen lassen.

Ofen auf die höchstmögliche Stufe mit eingeschalteter Grillfunktion aufheizen. Optional den Pizzastein oder Pizzaeisen auf oberster Stufe mit dazu geben und mindestens 30-45 Minuten vorheizen. Teig mit den Händen ausbreiten. Damit nichts anklebt viel Semola/Hartweizengrieß verwenden. Dies ist sehr wichtig, da der Teig verhältnismäßig feucht ist. Dazu gibt es auch einige Youtube Videos. Einfach mal suchen. Mit Tomatensoße und Belag nach Wahl belegen und mit einem Pizzaschieber in den Ofen geben. Für eine leckere Margarita empfehlen wir: Tomatensoße, 2 TL geriebenen Parmesan, Basilikum und Fior di Latte (Mozarella)

Je nach Temperatur des Ofens Pizza backen, bis der Teig braun ist und servieren.

Tomatensoße

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand solange zerdrücken, bis eine mehr oder weniger homogene Masse entstanden ist. Fertig 😉

Italienischer Nachtisch gefällig? Dann empfehlen wir dir das leckere Panna Cotta von weißer Schokolade.

Pizza Margherita

Grundrezept für Pizza

Das Grundrezept für die beste Pizza aus dem heimischen Ofen
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 1 d 6 Stdn.
Gericht Basic
Land & Region Italienisch
Portionen 4 Personen
Kalorien 650 kcal

Zutaten
  

  • 1 kg Mehl Typo 00 / Typ 405 – mindestens 12 g Eiweiß
  • 680 ml Wasser
  • 0,7 g frische Hefe
  • 32 g Meersalz
  • Hartweizengrieß/Semola zum Ausbreiten

Tomatensoße

  • 1 Dose geschälte Tomaten wir empfehlen: San Marzano
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker

Anleitungen
 

  • Hefe in Wasser auflösen, Mehl hinzugeben und 2-3 Minuten durchkneten, bis sich alles verbunden hat.
  • Salz hinzugeben und alles für 15 Minuten kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Das lange kneten ist wichtig, dass sich die Eiweißkleber-Strukturen gut ausbilden können
  • 5 Minuten abgedeckt stehen lassen. Anschließend zu einer Kugel formen und in einem ausreichend großen Behälter luftdicht für 27 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen
  • Teig in 6 Ballen á ca. 285 g aufteilen und nochmal luftdicht 3 Stunden gehen lassen
  • Ofen auf die höchstmögliche Stufe mit eingeschalteter Grillfunktion aufheizen. Optional den Pizzastein oder Pizzaeisen auf oberster Stufe mit dazu geben und mindestens 30-45 Minuten vorheizen.
  • Teig mit den Händen ausbreiten. Damit nichts anklebt viel Semola/Hartweizengrieß verwenden. Dies ist sehr wichtig, da der Teig verhältnismäßig feucht ist. Dazu gibt es auch einige Youtube Videos. Einfach mal suchen.
  • Mit Tomatensoße und Belag nach Wahl belegen und mit einem Pizzaschieber in den Ofen geben. Für eine leckere Margarita empfehlen wir: Tomatensoße, 2 TL geriebenen Parmesan, Basilikum und Fior di Latte (Mozarella)
  • Je nach Temperatur des Ofens Pizza backen, bis der Teig braun ist und servieren

Tomatensoße

  • Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand solange zerdrücken, bis eine mehr oder weniger homogene Masse entstanden ist. Fertig 😉
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.