Schwäbische Apfelküchle

Schwäbische Apfelküchle
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Wenn man mal so in seinem Freundeskreis rumfragt, an welches Gericht er oder sie sich noch aus der Kindheit erinnert, hört man doch immer wieder die Antwort: “Apfelküchle”. Da ich diese wohl glückliche Erfahrung in meiner Kindheit nicht machen durfte, haben wir uns mal daran gewagt das Ganze nachzuholen und das Ergebnis lässt sich sehen. Erfahrt jetzt in diesem Artikel mehr über schwäbische Apfelküchle und wie man sie perfekt zubereitet.

Erfolgsgeschichte

Die Wurzeln hat das Apfelküchle im Süden von Baden-Württemberg. Wann genau das Erste das Licht der Welt erblickt hat, kann man gar nicht genau sagen. Auch die Entstehungsgeschichte ist nicht genau überliefert. Was man aber weiß ist, dass sie sich wahnsinnig schnell verbreitet haben. Im 18. Jahrhundert wurden sie erstmals in Rezeptbüchern aufgeführt. Zubereitet und verzehrt wurden sie am Häufigsten in der Fastnachtszeit. Gerade am “Schmotzigen Donnerschtag” gingen die kleinen Leckereien von der Hand in den Mund.

Mittlerweile lieben wir die Küchle so gerne, weil es so herrlich schnell geht und so gut wie jedem schmeckt. Wir würden dir daher sehr ans Herz legen: Schnell nachmachen. Wenn du sie noch nicht kanntest, wirst du sie schnell lieben lernen. Wenn du sie natürlich schon kanntest, dann guck doch trotzdem mal unser Rezept an. Ein bis zwei Besonderheiten kann man immer mal versuchen 😉

Schwäbische Apfelküchle
Schwäbische Apfelküchle mit Puderzucker

Rezept für 4

  • 4 Äpfel
  • 250 g Mehl Typ 405
  • 200 ml Milch
  • 3 Eier
  • 70 g Zucker
  • 1 EL Amaretto optional
  • 1 EL Zitronensaft
  • ½ TL Backpulver
  • neutrales Öl z.B. Rapsöl
  • Prise Salz

Anrichten

  • 1 EL Puderzucker
  • Prise Zimt

Mehl, Zucker, Salz, Backpulver, Milch, Eier und den Amaretto in einer Schüssel verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Äpfel schälen, entkernen, in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und anschließend mit Zitronensaft beträufeln. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, anschließend die Apfelscheiben einzeln durch den Teig ziehen und direkt in die Pfanne geben. Von beiden Seiten goldgelb ausbacken und auf einem Küchenkrepp kurz abtropfen. Zum Servieren die Apfelküchle noch mit Puderzucker und Zimt bestreuen – guten Appetit.

Wenn du ein ganzes schwäbisches Menü kochen willst, schau doch am besten mal bei dem Rezept für Linsen mit Spätzle vorbei.

Schwäbische Apfelküchle

Schwäbische Apfelküchle

Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Gericht Nachspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 4 Äpfel
  • 250 g Mehl Typ 405
  • 200 ml Milch
  • 3 Eier
  • 70 g Zucker
  • 1 EL Amaretto optional
  • 1 EL Zitronensaft
  • ½ TL Backpulver
  • neutrales Öl z.B. Rapsöl
  • Prise Salz

Anrichten

  • 1 EL Puderzucker
  • Prise Zimt

Anleitungen
 

  • Mehl, Zucker, Salz, Backpulver, Milch, Eier und den Amaretto in einer Schüssel verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind
  • Äpfel schälen, entkernen, in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und anschließend mit Zitronensaft beträufeln
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, anschließend die Apfelscheiben einzeln durch den Teig ziehen und direkt in die Pfanne geben
  • Von beiden Seiten goldgelb ausbacken und auf einem Küchenkrepp kurz abtropfen
  • Zum Servieren die Apfelküchle noch mit Puderzucker und Zimt bestreuen – guten Appetit
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.