Selbstgemachte Gemüsebrühe

Selbstgemachte Gemüsebrühe
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

Verbann die Instantbrühe aus deiner Küche und stell einfach selber eine gesunde Brühe her. Der Aufwand ist nicht hoch, die Umsetzung nicht sonderlich anspruchsvoll oder kompliziert und das Ergebnis wirst du lieben. Eigentlich benötigst du lediglich gesammelte Reste vom Gemüse schneiden, Wasser und ein paar Gewürze. Also starten wir direkt durch und wir erklären dir, wie du eine richtig geniale Gemüsebrühe herstellst.

Gemüsebrühe als Resteverwertung

Vor einigen Monaten habe ich angefangen die Reste vom Gemüse schneiden aufzuheben um daraus in regelmäßigen Abständen selbst Brühe herzustellen. Das ist ganz klar eine Win-Win Situation – die Reste, die ansonsten im Müll landen würden, werden zu einer frischen Brühe verwertet – nachhaltig und super lecker! Einfach das übrig gebliebene Gemüse in grobe Stücke schneiden und in einen Gefrierbeutel packen. Was allerdings auch sehr gut funktioniert ist nicht nur das Gemüse an sich, sondern genauso Abschnitte oder Schalen vom Gemüse. Natürlich sollten diese abgewaschen sein. Hier gibst du Gemüse eine zweite Chance und kannst viele deiner Gerichte aufwerten. Alternativ eignet sich ein Bund Suppengemüse mit einer Zwiebel genauso gut.

Verwendung

Die offensichtlichste Verwendung natürlich zuerst: Perfekt in und für Suppen. Sie gibt einen deutlich weicheren Geschmack, als die gekörnte Instant-Variante aus dem Supermarkt. Dazu ist der Geschmack deutlich vollmundiger und natürlicher. Die frische Gemüsebrühe kann in den verschiedensten Gerichten zum Einsatz kommen. Besonders in Soßen und Dressings macht sie sich unglaublich gut. Zusammen mit Öl, Essig, Senf, Honig Salz und Pfeffer ist sie beispielsweise ein echter Gaumenschnaltzer im Salat. Aber auch einer Tomaten- oder Sahnesoße gibt die Brühe einen vollmundigen Geschmack. Pürees gefallen uns mit der Brühe ebenfalls besonders gut. Sie passt im Grunde eigentlich zu fast allem. Um die Brühe optimal aufzubewahren, friere ich sie gerne in Eiswürfelformen ein und gebe dann immer portionsweise 1-3 Eiswürfel zu meinen Gerichten hinzu.

So wird’s gemacht

Du brauchst für 1,5 l Brühe:

  • 1 kg Gemüsereste (sollte Zwiebeln und Karotten beinhalten)
  • 1 Bund Suppengemüse alternativ zu den Gemüseresten
  • 1 Zwiebel alternativ zu den Gemüseresten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1,5 l Wasser
  • Salz nach Geschmack

Das Gemüse in grobe, ca. 2-3 cm dicke Würfel schneiden. Bitte lass die Schalen immer dran. Diese geben Geschmack und sorgen für eine schöne Farbe. Das Gemüse in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen. Lorbeerblätter dazugeben und zugedeckt 2-4 Stunden köcheln lassen. Durch ein Sieb abgießen, die Flüssigkeit auffangen und nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken und schon bist du fertig. Falls du die Brühe nicht sofort verwenden möchtest, gib sie einfach noch heiß in Einmachgläser und schließe den Deckel. Alternativ abkühlen lassen und in Eiswürfelformen einfrieren.

Grundrezept: Hühnerbrühe

Selbstgemachte Gemüsebrühe

Einfaches Basicrezept für eine Gemüsebrühe
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 2 Stdn.
Gericht Grundrezept
Land & Region Deutsch, Französisch
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 1 kg Gemüsereste sollte Zwiebeln und Karotten beinhalten
  • 1 Bund Suppengemüse alternativ zu den Gemüseresten
  • 1 Zwiebel alternativ zu den Gemüseresten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1,5 l Wasser
  • Salz nach Geschmack

Anleitungen
 

  • Das Gemüse in grobe, ca. 2-3 cm dicke Würfel schneiden. Nicht schälen. Die Schalen geben Geschmack und sorgen für eine schöne Farbe
  • Das Gemüse in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen. Lorbeerblätter dazugeben und zugedeckt 2-4 Stunden köcheln lassen
  • Durch einen Sieb abgießen, die Flüssigkeit auffangen und nochmals kurz aufkochen lassen
  • Mit Salz abschmecken
  • Die Brühe noch heiß in Einmachgläser geben und den Deckel schließen. Alternativ abkühlen lassen und in Eiswürfelformen einfrieren oder natürlich direkt verwenden
Keyword Brühe
Teile diesen Beitrag. Dieser wurde bereits 0 Mal geteilt!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.